Implantologe Kaufbeuren

Implantologe in Kaufbeuren


In Kaufbeuren haben sich im Ort elf Zahnärzte mit der Fachrichtung der Implantologie niedergelassen. Daraus ergibt sich bei einer Einwohnerzahl von 42.731 ein durchschnittliches Patientenaufkommen von rund 3884 pro Implantologe-Praxis.

Die meisten Zahnärzte mit Fachrichtung Implantologie sind auch als reguläre Zahnärzte tätig. In Normalfall werden Patienten, die ein Implantat erwartet, mit einer speziellen Terminvergabe behandelt, da diese Behandlung je nach Befund und Implantat, sehr zeitintensiv sein kann.



Herstellung und Kosten von Implantaten

Die Zahnärzte mit Fachrichtung Implantologie arbeiten überwiegend mit Dentallaboren aus Kaufbeuren zusammen. Insgesamt elf Dentallabore und Zahntechniker-Labore befinden sich in Kaufbeuren, in denen Implantate exakt den vorliegenden Vorgaben hergestellt werden. Eventuelle Nachbesserungen werden ebenfalls über die Kooperationspartner der Zahnärzte abgewickelt.


Grundsätzlich sind die Kosten für ein Implantat schwer vorauszubestimmen. Die Kostenrechnung hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel:


- Aufwand und Schwierigkeitsgrad

- Verwendete Diagnostik-Verfahren

- Anzahl der Implantate

- Eventueller Knochenaufbau

- Hersteller des Implantats

- Implantatmaterial

- Honorar des Zahnarztes

- Kostenübernahme der Versicherung des Patienten


Für die Befundaufnahme durch ein Diagnostikverfahren können mit Kosten zwischen 150 Euro und 350 Euro je Kiefer gerechnet werden. Je nach Notwendigkeit, kann ein modernes Röntgenverfahren mit 3D-Bildern erforderlich sein. Hier kommen zusätzliche von 300 Euro bis 400 Euro auf den Patienten zu. Einzelimplantate sind kostenintensiv und steigern die Rechnung nicht selten auf mehrere Tausend Euro. Relevant ist zudem das Material. Titan ist langlebiger, weil es robuster als Keramik ist. Dementsprechend teurer ist es.


Grundsätzlich lohnt es sich, einen Kostenvoranschlag erstellen zu lassen und die Angebote mehrerer Zahnärzte zu vergleichen, da überwiegend bei Implantaten die Kostenübernahmen der Krankenkassen nicht ausreichen.


Gesetzliche Krankenkassen übernehmen in der Regel pauschal 50 Prozent, wobei sich dies auf eine sogenannte Regelversorgung bezieht und Besonderheiten, welche die Kosten erhöhen, außer Acht bleiben. Durch ein Bonusheft können die Zuzahlungen der gesetzlichen Krankenkasse bis zu 30 Prozent mehr betragen.


Bei Privatpatienten ergibt sich die Kostenbeteiligung der Krankenkasse aus den jeweils abgeschlossenen Vertragspunkten.


Sollte ein Patient durch ein nachweislich geringes Einkommen unter die Härtefallreglung fallen, kann der Festzuschuss von 50 Prozent verdoppelt werden. Auch hier beläuft sich die Kostenübernahme lediglich auf eine Regelversorgung.


Im folgenden Artikel wird ein Thema zur Gesundheit angesprochen.

Die darin enthaltenen Informationen sind aber nicht für eine Selbstdiagnose geeignet und ersetzen auch nicht die Diagnose eines Arztes oder Zahnarztes.

Nutzen Sie diese Informationen keinesfalls für Selbstdiagnoden und auch nicht als Grundlage für die Entscheidung über Ihre eigene oder die Gesundheit anderer Personen. Dieser Artikel dient nicht der Beratung zu Themen der Gesundheit, sondern nur der allgemeinen Information.

Haben Sie gesundheitliche Probeme suchen Sie einen Arzt oder Zahnarzt auf. Fachlich korrekte Diagnosen und Entscheidungen für Therapien kann nur dieser bei einer persönlichen Untersuchung treffen.

So sollten auch Medikamente nur nach Absprrache mit einem Arzt oder Zahnarzt eingenommen werden.

Welche Möglichkeiten bietet die Implantologie in Kaufbeuren?

Gesunde Zähne bis ins hohe Alter, das wünschen sich wohl die meisten Menschen aus Kaufbeuren. Aus unterschiedlichen Gründen haben jedoch die meisten Personen aus Kaufbeuren nicht das Glück, dass sich dieser Traum für sie erfüllt. Glücklicherweise hält die Implantologie mit Implantaten eine Möglichkeit bereit, durch die Menschen auch im fortgeschrittenen Alter noch mit einem hübschen Lächeln überzeugen und ihre Lebensfreude wiedererlangen. Betroffene Patienten aus Kaufbeuren müssen eine Praxis in ihrer Nähe besuchen, damit sie ein Implantologe über die verschiedenen Möglichkeiten aufklären kann.

Mit was beschäftigt sich ein Implantologe?


Die Implantologie ist ein Teilgebiet der Zahnheilkunde, bei dem der Zahnarzt Implantate in den Kieferknochen setzt. Die Implantate übernehmen dabei als Zahnersatz die Funktion einer künstlichen Zahnwurzel, indem sie in in den Kieferknochen mithilfe eines Schraubgewindes eingedreht werden. Die Implantate, die der Implantologe aus Kaufbeuren einsetzt, verbinden sich innerhalb von mehreren Monaten mit dem umliegenden Gewebe und dem Kieferknochen und bilden eine äußerst robuste Trägereinheit. Implantate können eine unterschiedliche Form haben, die der Implantologe aus Kaufbeuren je nach Zweck anpasst. Der Implantologe aus Kaufbeuren fertigt den Zahnersatz je nach Ausformung des Unterbaus (Abutment) an und setzt diesen dem Patienten in seiner Praxis in Kaufbeuren ein. Meistens setzt der Implantologe Implantate aus Titan, Keramik oder Kunststoff ein.


Welche Vorteile bietet die Implantologie?


Die Implantologie hat den Vorteil, dass der Implantologe keine gesunden Nachbarzähne abschleifen muss und dadurch die gesunde Zahnsubstanz erhalten bleibt. Der Zahnarzt setzt in seiner Praxis in Kaufbeuren den Zahnersatzwunsch des Patienten um. Der vom Zahnarzt eingesetzte Zahnersatz kann wie ein normaler Zahn behandelt werden, dadurch bleibt das Kauvermögen erhalten und weiterer Zahnverlust wird verhindert, da die Kieferknochen stimuliert werden. Dank der Implantologie ist Sprechen, Lachen und Essen dank eines natürlichen Tragekomforts nach wie vor uneingeschränkt möglich, ein sicherer Halt lässt sich in einer Vielzahl der Fälle bis ins hohe Alter erzielen.


Wann müssen Zahnärzte aus Kaufbeuren Vorabmaßnahmen treffen?


Der Implantologe muss insbesondere dann Vorabmaßnahmen durchführen, wenn das vorhandene Kieferknochenmaterial nicht ausreicht, um als Halterung für das Implantat zu fungieren. Dies kann etwa infolge einer Paradontitis der Fall sein, durch die sich Kieferknochen und Zähne zurückbilden. In diesem Fall muss der Implantologe aus Kaufbeuren in seiner Praxis Methoden der Zahnheilkunde anwenden, um den Kieferknochen aufzubauen. Dies kann durch Eigenknochen oder synthetische Knochen erfolgen.

Welche Implantate gibt es?


Die Implantologie hält verschiedene Implantatsysteme und -formen bereit. Am häufigsten setzt ein Implantologe aus Kaufbeuren Titanimplantate mit Schraubengewinde oder Keramikimplantate ein. Der Implantatkörper besitzt einen kreisförmigen Querschnitt, der Implantologe präpariert die Kieferknochen mithilfe von Kanonenbohrern, sodass die Implantate später vom Zahnarzt aus Kaufbeuren eingesetzt werden kann. Der Implantologe aus Kaufbeuren kann auch Blattimplantate, Schmalkieferimplantate, Diskimplantate, Keramikimplantate oder verschiedene andere Implantate einsetzen, was der Implantologe mit dem Patient im Vorfeld der Sitzung in seiner Praxis in Kaufbeuren bespricht.


Die Implantologie ermöglicht je nach individuellem Einzelfall verschiedene Therapieverläufe. Implantatgetragener Zahnersatz stellt ausgefallene Zähne naturgetreu wieder her. Es können einzelne Zähne ersetzt werden oder auch ein ganzer Kiefer, falls dies notwendig sein sollte. Bei der selbsttragenden Lösung müssen Nebenzähne nicht als Stützzähne missbraucht werden, dadurch lässt sich die gesunde Zahnsubstanz länger erhalten. Wenn Zahnärzte aus Kaufbeuren eine Vollprothese einsetzen, kann der Zahnersatz im Mund nicht verrutschen, außerdem gibt es keine Druckstellen und die Kieferknochen bleiben langfristig erhalten. Dadurch ist eine bessere Prophylaxe zur Erhaltung der noch gesunden Zähne erzielbar.


Welche Vorteile besitzen Implantate aus Keramik (Zirkonoxid)?


Implantate aus Keramik haben gegenüber anderen Implantaten einen ästhetischen Vorteil, da sie sich kaum von Naturzähnen unterscheiden. Ein gepflegtes Äußeres ist in der heutigen Zeit die Grundlage für Erfolg im Beruf, betroffene Patienten aus Kaufbeuren sollten beim Zahnersatz daher nicht das Sparen anfangen. Setzen die Zahnärzte Keramik ein, erhalten die Patienten ein natürliches Aussehen. Zahnfleisch und Kieferknochen verheilen aufgrund der hochwertigen Verarbeitung des Zahnimplantats schnell, Fälle von Allergien und Unverträglichkeiten sind nicht bekannt. Zahnersatz aus Keramik, den ein Implantologe aus Kaufbeuren eingesetzt hat, ist ähnlich stabil wie Zahnimplantate aus Titan, sie weisen jedoch nicht die auffälligen schwarzen Ränder an den betroffenen Stellen auf.


Der Implantologe kann in seiner Praxis in Kaufbeuren mittlerweile auch zweiteilige Keramik-Implantate einsetzen, die eine gedeckte Einheilung ermöglichen und das Risiko einer Infektion minimieren. Der hochmoderne Zahnersatz aus Keramik benötigt dafür heutzutage nicht mehr den unliebsamen Gebissabdruck, sondern lediglich einen Intraoral-Scanner, der Aufnahmen der Oberflächenstruktur macht. Der Implantologe erhält diese Daten direkt auf seinen Rechner übermittelt, an dem der Implantologe weitere Informationen hinterlegen kann. Danach schickt der Implantologe die Daten an die Fräsmaschine, die unmittelbar mit dem Ausfräsen des Keramikblocks beginnt. Dank modernster CAD/CAM-Technologie erhält der Implantologe den Zahnersatz in nur einer Sitzung.


Der Implantologe erstellt Zahnersatz mit einer hohen Passgenauigkeit und langen Lebensauer. Für den Patienten ist die Sitzung weniger anstrengend, da sich viele Arbeitsschritte außerhalb seines Mundes abspielen. Die höhere Qualität schlägt sich im Preis nieder, im Vergleich zu anderen Ausführungen sind Keramik-Varianten etwas kostspieliger. Im Gegensatz zu Gold ist Keramik jedoch deutlich günstiger. Es ist von Vorteil, wenn der Patient aus Kaufbeuren eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen hat.

Was ist eine Indikationsverteilung?


Die Indikationsverteilung spiegelt statistische Erhebungen wider, welchen Zahnersatz Zahnärzte (beispielsweise aus Kaufbeuren) am häufigsten einsetzen. Die Implantologie verwendet in etwa der Hälfte aller Fälle Einzelimplantate, außerdem setzt der behandelnde Implantologe etwas häufiger Implantate im Oberkiefer ein als im Unterkiefer. Die Implantologie sieht sogenannte Indikationsklassen für Regelversorgungen vor. Bis zum siebten Zahn im Quadrant gilt der Einzelersatz durch Implantate als optimale Therapie, der achte Zahn wird nicht ersetzt. Es existieren die Indikationsklassen I (Einzelzahnersatz), II (reduzierter Restzahnbestand), IIa (Freiendsituation) und III (zahnloser Kiefer). Für jede Indikationsklasse ist eine vorgegebene Regelfallversorgung für die Zahnärzte definiert.

Welche Komplikationen können auftreten?


Hat der Implantologe den Zahnersatz eingesetzt, dann besteht in erster Linie die Gefahr der Entzündung des Knochengewebes um die Implantate herum. Durch mangelnde Mundhygiene des Patienten oder Operationsfehler der Zahnärzte aus Kaufbeuren wird eine Infektion begünstigt und der behandelnde Implantologe aus Kaufbeuren muss eine geeignete Therapie initiieren. Behandelt der Implantologe die Entzündung nicht, kann sich die Entzündung ausbreiten, es kann zum Knochenabbau kommen und die Implantate ausfallen.


Bei zusammengesetzten Implantaten können sich Bakterien in den Zwischenräumen des Zahnersatzes ansammeln, als Prophylaxe können diese Zwischenräume versiegelt werden. Die Behandlung durch den Zahnarzt aus Kaufbeuren ist mit höherer Wahrscheinlichkeit nicht erfolgreich, wenn der Patient Raucher ist. Zahnärzte müssen über die Gesamtsituation des Patienten aufgeklärt sein und müssen beispielsweise wissen, ob der Patient Diabetiker ist oder gerade ein herabgesetztes Immunsystem durch eine gleichzeitig durchgeführte Chemotherapie hat. Zahnärzte wenden bei Komplikationen häufig eine Antibiotikatherapie an. Der Implantologe sollte jedoch vorab das Risiko bei einem Einsatz von Antibiotika einschätzen.

Sind Implantate auch für Raucher geeignet?


Grundsätzlich können Zahnärzte in ihrer Praxis in Kaufbeuren auch Rauchern Zahnimplantate einsetzen. Allerdings ist die Langzeitprognose für Zahnersatz bei Rauchern aus Kaufbeuren wesentlich schlechter als bei Nichtrauchern. Rauchen hat einen negativen Einfluss auf das Immunsystem und bewirkt, dass sich Bakterien leichter auf der Implantatoberfläche absetzen. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer Zahnfleischentzündung kommt. Rauchen wirkt sich zudem schlecht auf den Knochenaufbau aus, weshalb sich eine Entzündung um das Implantat viel schneller ausbreitet als bei einem Nichtraucher.


Der Implantologe sieht bei Rauchern daher eine höhere Gefahr beim Einsatz von Implantaten, der Implantologe wird die Patienten entsprechend über die Risiken aufklären. Die Fortschritte in der Implantologie lassen Raucher hoffen, dass sie in der Zukunft in Studien besser abschneiden. Bisher zeigen umfangreiche Studien zur Zahnheilkunde, dass etwa 60 Prozent der Implantate bei starken Rauchern nach fünf Jahren entfernt werden müssen. Zahnärzte empfehlen, dass Raucher zumindest ihren Nikotinkonsum unter zehn Zigaretten am Tag reduzieren sollten und genügend Vitamin C aufnehmen.


Was ist Zahnfleischlifting in der Zahnheilkunde?


Durch Zahnfleischrückgang liegen irgendwann die Zahnhälse frei. Dadurch werden die Zahnhälse leichter von Bakterien angefallen, außerdem reagieren die Zähne sensibler auf Kälte und Wärme. Zahnärzte können durch Zahnfleischlifting ein zunehmendes Pferdegebiss des Patienten verhindern. Der Implantologe schafft unter örtlicher Betäubung ein kleines Zugangsloch und lockert das vorhandene Zahnfleisch vorsichtig. Danach zieht der Implantologe es in die neue Position und fixiert es. Der Vorteil ist, dass der Implantologe meistens innerhalb von einer Sitzung fertig ist, kein fremdes Gewebe entnommen werden muss und die Wundheilung überschaubar bleibt. Allerdings beteiligen sich an den Kosten dieser Maßnahme der Zahnheilkunde nur private Kassen.


Wann müssen Implantate entfernt oder ausgetauscht werden?


Die 5-Jahres-Überlebensrate von Titanimplantaten liegt bei über 96 Prozent. In seltenen Fällen, insbesondere wenn eine Entzündung des Zahnbetts (Periimplantitis) vorliegt, der Implantologe das Implantat falsch eingesetzt hat, eine Irritation eines Nervens oder Nervenschmerzen auftreten, müssen Implantate jedoch vom Zahnarzt aus Kaufbeuren entfernt werden. Der Implantologe aus Kaufbeuren führt in der Regel eine örtliche Betäubung durch und setzt einen gezielten Schnitt durchs Zahnfleisch, um die betroffene Stelle offenzulegen.


Ist das Implantat bereits gelockert, kann der Implantologe den Zahnersatz mit einer Knochenzange fassen und herausdrehen. Alternativ kann der Zahnarzt aus Kaufbeuren das Implantat mit einer Lindemannfräse ausfräsen. Neben den mechanischen Explantationsmöglichkeiten ist in der Zahnheilkunde auch die Entfernung mithilfe eines Lasers möglich. Der Implantologe aus Kaufbeuren kann in seiner Praxis nach Entfernung des alten Implantats entweder direkt ein neues Implantat mit einem größeren Durchmesser einsetzen oder der Implantologe muss zunächst Maßnahmen iniitieren, um den Knochenaufbau zu stärken. Im Anschluss an den Knochenaufbau setzt der Implantologe aus Kaufbeuren dann das neue Implantat ein.

Welche Prophylaxe kann ein Patient in der Zahnheilkunde treffen?


Ein hohe Zahngesundheit führt dazu, dass Zahnärzte aus Kaufbeuren sich seltener mit den Methoden der Implantologie beschäftigen müssen. Doch wie kann ein Patient eine geeignete Prophylaxe durchführen? Sicherlich spielt die Ernährung in der Zahnheilkunde eine wichtige Rolle. Eine möglichst vollwertige Ernährung, bestehend aus viel Obst, Gemüse, Kartoffeln, Reis, Hülsenfrüchten und etwas Fisch sowie wenige zuckerhaltige Süßigkeiten und Softgetränke hält die Zähne gesund. Natürlich ist auch eine tägliche Pflege der Zähne als Prophylaxe für eine hohe Zahngesundheit wichtig. Nach jeder Mahlzeit sollte ein Patient seine Zähne gründlich bürsten. Hat er bereits Implantate im Mund, muss er diese gegebenenfalls durch Einsatz gesonderter Reinigungshilfen säubern.


Mithilfe von Interdentalbürsten sollte ein Patient seine Zahnzwischenräume gründlich von Essensresten befreien. Dabei ist es wichtig, dass die Größe der Interdentalbürsten zuvor bei einem Zahnarzt in einer Praxis in Kaufbeuren individuell vermessen wurden. Innerhalb der Zahnheilkunde spielen auch die professionellen Zahnreinigungen durch Zahnärzte eine wichtige Rolle. Diese professionellen Zahnreinigungen sollte der Patient etwa alle sechs Monate in einer Praxis von einem Zahnarzt in Kaufbeuren durchführen lassen, damit sein Zahnstein entfernt wird und sich keine Entzündung (Paradontitis) an den Zähnen oder am Zahnfleisch bilden kann, die zu Zahnverlust führt. Erst wenn die Zahngesundheit nicht mehr gegeben ist, muss der Implantologe aus Kaufbeuren Methoden aus der Implantologie in Erwägung ziehen, um dem Patienten in seiner Praxis in Kaufbeuren helfen zu können.

Wie wird eine Zahnprothese gereinigt?


Zahnprothesen bestehen aus Kunststoff, Keramik oder teilweise auch aus Metall. Bakterien können diese Materialen zwar nicht angreifen, sie können sich jedoch an der Prothese festsetzen und dann das Zahnfleisch oder die Zähne angreifen. Als Prophylaxe hält die Zahnheilkunde einfache Maßnahmen bereit, um die Mundhygiene zu verbessern. Am wichtigsten ist die tägliche Reinigung des Implantats. Nach dem Essen sollte der Patient aus Kaufbeuren zunächst den Mund ausspülen. Danach nutzt er eine Bürste mit etwas Wasser und eine milde Seife, um das Implantat zu reinigen.


Insgesamt sollte dies zweimal täglich durchgeführt werden. Aggressivere Reinigungssubstanzen sind ungeeignet, da sie das Zahnfleisch angreifen. Wer will, kann auch seine Zahnärzte fragen, wie eine professionelle Reinigung der Zahnprothese erfolgt. Die Zahnärzte müssen auch entscheiden, ob die Prothese vom Patient nachts getragen werden soll oder nicht. Für die Prophylaxe ist es entscheidend, dass das Zahnfleisch gesund bleibt, damit der Implantologe nicht schon bald weitere Implantate einsetzen muss.

Wann ist festsitzender Zahnersatz sinnvoll?


Implantatgetragener Zahnersatz ist für die Versorgung zahnloser Kiefer und einzelner Zahnlücken geeignet. Als Voraussetzung muss eine ausreichende Kieferknochensubstanz vorhanden sein, damit die künstliche Zahnwurzel verankert werden kann. Fehlt diese Substanz, kann sie vom Zahnarzt durch geeignete Maßnahmen der Zahnheilkunde aufgebaut werden. Dies kann durch Aufbau von Eigenknochen oder synthetischem Knochenmaterial erfolgen. Für Patienten mit schweren Erkrankungen ist festsitzender Zahnersatz nicht sinnvoll.


Darunter fallen insbesondere Diabetes, Stoffwechselerkrankungen und Herzkrankheiten. Auch bei der Einnahme immunsupprimierender Medikamente oder bei sehr starken Rauchern ist die Möglichkeit einer erfolgreichen Anwendung fraglich. Der große Vorteil von fest sitzendem Zahnersatz ist seine hohe Lebensdauer, die in 90 Prozent der Fälle länger als zehn Jahre beträgt. Patienten mit einem Implantat können fester zubeißen, ihre Aussprache ändert sich nicht und der Kieferknochen baut sich nicht ab. Nachteilig sind die vergleichsweise hohen Kosten und die lange Behandlungsdauer, die sich bei einer vorangehenden Knochenaufbauphase über mehrere Monate in der Praxis in Kaufbeuren hinziehen kann.


Welche Behandlung muss nach einer Implantation erfolgen?


Nachdem der Implantologe aus Kaufbeuren den Zahnersatz eingesetzt hat, müssen Patienten einige Vorkehrungen zur Prophylaxe durchführen. Als Prophylaxe ist insbesondere eine tägliche Mundhygiene erforderlich. Außerdem wird eine regelmäßige Überprüfung durch Zahnärzte als Prophylaxe notwendig, damit es zu keiner entzündlichen Erkrankung kommt. Die Zahnheilkunde sieht eine professionelle Zahnreinigung vor, die Zahnärzte in ihrer Praxis in Kaufbeuren regelmäßig durchführen. Wichtig ist, dass auch das Implantat gesäubert wird. Als Prophylaxe kann außerdem eine Ernährungsumstellung Hilfestellung leisten, insbesondere Fertiggerichte und zuckerhaltige Limonaden oder Süßigkeiten sollten weitgehend vom Ernährungsplan verschwinden.

Wer trägt die Kosten beim Zahnersatz?


Führt für den Zahnarzt aus Kaufbeuren trotz einer umfangreichen Prophylaxe durch den Patienten kein Weg an den Methoden der Impantologie vorbei, muss der Implantologe einzelne Zähne ersetzen. Dabei kann es sehr schnell sehr teuer werden, glücklicherweise bietet die moderne Zahnheilkunde verschiedene Möglichkeiten. Wie hoch die Kosten sind, hängt letztlich von der individuellen Situation des vom Zahnarzt aus Kaufbeuren Behandelten ab. Der Implantologe erstellt zu Beginn der Behandlung einen Heil- und Kostenplan, der alle Kosten und alle Therapieschritte der Behandlung auflistet.


Diesen händigt der Implantologe dem Patienten aus, der ihn an seine Krankenkasse zur Prüfung der Kostenübernahme übermittelt. Nicht selten muss der Patient trotz teilweiser Bezuschussung der Kasse einen Eigenanteil von mehreren hundert oder sogar tausend Euro tragen, schließlich ist Implantologie eine zeitaufwendige Präzisionsarbeit, die Zahnärzte aus Kaufbeuren leisten müssen. Die Kosten setzen sich je nach Art und Umfang der Maßnahmen zusammen, muss der Implantologe etwa nur einzelne Zähne ersetzen oder muss der Implantologe ganze Bereiche behandeln. Zwar sind die Krankenkasse angehalten, für die notwendigen medizinischen Leistungen aufzukommen, sie beschränken sich jedoch meistens auf eine Bezuschussung der Regelversorgung innerhalb der Zahnheilkunde.


Darüber liegende Kosten muss der Patient selbst tragen, er kann jedoch einen geringfügig höheren Zuschuss erhalten, wenn der Patient regelmäßig zur Kontrolle in eine Praxis bei einem Zahnarzt in Kaufbeuren geht und sich sein Bonusheft ausfüllen lässt. Eine umfassende Prophylaxe lohnt sich daher auf jeden Fall, da durch eine Prophylaxe die Zähne länger gesund bleiben und der Zeitpunkt des Zahnersatzes in die Zukunft hinausgeschoben werden kann. Jeder Patient aus Kaufbeuren sollte außerdem eine Zahnzusatzversicherung abschließen, damit er nicht durch die in der Implantologie entstehenden Kosten in Zahlungsschwierigkeiten kommt.

Nicht jeder Patient erfreut sich trotz umfangreicher Prophylaxe über Zähne, die bis ins hohe Alter gesund sind und nicht ausfallen. Nicht selten schämen sich Betroffene aus Kaufbeuren und scheuen den Gang zum Zahnarzt, wenn sie unter Zahnverlust leiden. Dabei bekommen sie dank neuester Methoden der Zahnheilkunde schnelle Hilfe von ihrem Zahnarzt.


Der Implantologe kann in seiner Praxis Betroffenen helfen und ihnen dank der Implantologie wieder zu einem strahlenden Lächeln verhelfen.


Dadurch erhalten Menschen auch im fortgeschrittenen Alter ein neues Lebensgefühl, das nicht selten eine positive Lebensveränderung mit sich bringt.

Für Infos zum Thema "Praxismarketing für Zahnärzte" hier klicken